dentsu aegis network

GERMANY

Dentsu Aegis auf den Spuren des Nikolaus

05 Dez 2017

Erste Ergebnisse der „Wünschestudie 2017“ veröffentlicht

Wiesbaden, 05. Dezember 2017 – Die Zeiten, in denen zu Nikolaus nur Kleinigkeiten verschenkt wurden, sind längst vorbei. Wie eine Studie von Resolutions, der Forschungstochter des Dentsu Aegis Network ergab, schlägt die Erfüllung von Kinderwünschen am 6. Dezember bei Eltern mit einem Wert von 23 Euro zu Buche. Hinzu kommen in den meisten Fällen Geschenke von den Großeltern im Wert von 21 Euro.

Schenken und die Wunschbildung bei Kindern sind die Kernthemen der „Wünschestudie 2017“ von Dentsu Aegis Resolutions und IP-Deutschland, die in fünf Befragungswellen mit einer Gesamtfallzahl von 5.000 Eltern-Interviews durchgeführt wird. Ein zentrales Ergebnis: 90 Prozent aller Kinder in Deutschland erhalten von ihren Eltern Geschenke zum Nikolausfest.

Schenken wollen die Eltern ihren Kids zu Nikolaus vor allem Süßigkeiten (64%), Bücher (41%), Kreativspielzeug (33%), Bekleidung (29%) und Stofftiere (28%). Ein Blick auf das Schenk-Verhalten der Eltern zeigt außerdem, dass unter den favorisierten Marken Klassiker am beliebtesten sind: Etwa ein Drittel der befragten Eltern bewertet Lego und Ravensburger als eine Marken, deren Produkte sich besonders gut für Nikolaus eignen. Es folgen Playmobil (ein Viertel der Befragten), Schleich und Duplo (je ein Fünftel).

Bei der Wünschestudie 2017, steht auch die Rolle der Medien bei der Wunschbildung der Kinder im Fokus: Bereits im November 2017 waren fast 60 Prozent der Kinder in ihren Wünschen durch die Medien beeinflusst. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass bereits im September sechs von zehn Kindern Geschenkwünsche für Weihnachten formuliert haben. Dieser Anteil steigt in den Folgemonaten weiter an, während gerade einmal ein Viertel konkrete Wünsche für Nikolaus angemeldet hat.

Die letzte Welle der Studie wird nach Weihnachten durchgeführt und wird zeigen, welche Wünsche an Heiligabend tatsächlich in Erfüllung gingen.

adobe reader

Most computers will open PDF documents automatically, but you may need to download Adobe Reader